Gute Arbeit – Gute Arbeitszeitgestaltung?

Arbeitszeitrealitäten im Dienstleistungssektor sind geprägt von zunehmender Entgrenzung und Verdichtung: Lange Wochenarbeitszeiten, Erreichbarkeitsanforderungen außerhalb der Arbeitszeiten und unbezahlte Arbeit, oft in Form unbezahlter Überstunden sind für viele Beschäftigte Realität. Dazu kommt eine steigende Arbeitsintensität, bedingt etwa durch unrealistische Leistungsbemessungen und zu knappe Personalschlüssel. Wie kann eine gute Arbeitszeitgestaltung aussehen und welche Faktoren gilt es, hier zu berücksichtigen?

ver.di-Bundeskongress-Beschlüsse zu Arbeitszeit

Aktuelles

  • 11.10.2017

    Factsheet Nr. 3 "Arbeitszeitrealitäten im Dienstleistungssektor"

    Das Factsheet skizziert die Arbeitszeitrealitäten im Dienstleistungssektor aus Sicht der Beschäftigten und greift dabei auf die Ergebnisse der ver.di-Studie "Arbeitszeit und Belastung" aus 2016 zurück. Das Factsheet steht zum Download bereit und ist auch als Print erhältlich.
  • 11.09.2017

    Streit um Zeit. Arbeitszeitperspektiven zwischen Kulturwandel und Leistungspolitik

    Die von den Bereichen „Innovation und Gute Arbeit“ und „Grundsatzabteilung Tarifpolitik“ gemeinsam organisierte Tagung stellt aus gewerkschaftlicher Perspektive die Frage, welche Arbeitszeitperspektiven von Beschäftigten gewünscht und gefordert werden und wie diese realisiert werden können. Diskutiert werden sollen gewerkschaftspolitische Forderungen und Konzepte ebenso wie die Faktoren im Arbeitsalltag, die darüber entscheiden, ob Regelungen durchgesetzt werden können, ob sie in der Praxis wirklich greifen und ob sie von den Beschäftigten angenommen werden.
  • 04.11.2016

    Nr. 11: "Unbezahlte Arbeit. Umfang – Orte – Zeiten."

    Auf Grundlage des DGB-Index Gute Arbeit hat der ver.di-Bereich Innovation und Gute Arbeit einen Report zu Umfang, Orten und Zeiten unbezahlter Arbeit veröffentlicht. Die ausführlichen Ergebnisse für den Dienstleistungssektor können hier nachgelesen werden.
Cover Studie Arbeitszeit und Belastung
Foto/Grafik: (c)

ver.di Kampagnen