Mobile Arbeit

Mobile Arbeit bezeichnet Arbeit außerhalb der eigentlichen ersten Arbeitsstätte – von zuhause aus oder von unterwegs. Zu mobiler Arbeit zählt auch die Arbeit auf Dienstreisen, im Außendienst oder beim Kunden. ver.di setzt sich für ein Recht auf selbstbestimmtes Homeoffice und mobile Arbeit ein. Die Teilnahme daran muss freiwillig sein und wer nicht mobil arbeiten will, darf keine Nachteile erfahren. Es gilt, mobile Arbeit im Sinne Guter Arbeit zu regeln und zu gestalten. Dazu gehört beispielsweise, dass die Gesundheit geschützt und potenziellen Risiken wie Entgrenzung präventiv begegnet wird.

Homeoffice in Zeiten von Corona

In Zeiten der Corona-Pandemie arbeiten viele Beschäftigte im Homeoffice, auch in Bereichen, in denen Homeoffice bislang eher unüblich war bzw. als nicht praktikabel galt – allerdings nicht unter den "üblichen" Rahmenbedingungen. Die Umstellung fand kurzfristig statt, d.h. es gab kaum Vorbereitungszeit. Schulen und Kitas haben geschlossen, so dass für viele – vor allem für Frauen – zur Arbeit im Homeoffice Betreuungsaufgaben und Homeschooling hinzukommen. Oft wird fast ausschließlich von zuhause aus gearbeitet, nicht wie zu empfehlen nur an einigen Tagen pro Woche bzw. im Monat. Das muss berücksichtigt werden, wenn es um eine Bewertung geht. Festhalten lässt sich jedoch bereits heute, dass Homeoffice offenbar in weit mehr Bereichen grundsätzlich möglich ist, als bisher praktiziert wird.

Der Bereich Innovation und Gute Arbeit hat ein Infoblatt erstellt, das auf häufig gestellte Fragen rund um das Thema eingeht und Hinweise zur Gestaltung von Homeoffice und mobiler Arbeit gibt. Zur ver.di-Themenseite "Arbeit in Zeiten von Corona" geht es hier.

verdi-gefährdungsbeurteilung.de

Online Handlungshilfe Gefährdungsbeurteilung
© (c)

Aktuelles

ver.di Kampagnen